Die Vereinte Dienstleistungsgewerkschaft (ver.di) hat die von Betriebsstilllegungen bedrohten Beschäftigten der Sparkassen-Informatik (SI) am 10. Mai zu Demonstrationen aufgerufen. Hintergrund der Aktionen, die in Köln, Duisburg, Karlsruhe und Mainz stattfinden, sind die Pläne der Geschäftsleitung, die Standorte in diesen Städten zu schließen.

Von den rund 3.400 Beschäftigten der Sparkassen-Informatik wären rund 1.400 von den geplanten Standortschließungen betroffen. Die Geschäftsführung der SI rechnet damit, dass rund 50 Prozent der betroffenen Mitarbeiter nicht an andere Standorte wechseln und so maßgeblich auch Personalkosten eingespart werden können.

ver.di lehnt dieses Schließungs- und Personalabbaukonzept strikt ab und macht sich mit den Beschäftigten für den Erhalt der Arbeitsplätze und gegen die Standortschließungen stark.

Die Vereinte Dienstleistungsgewerkschaft teilt mit, dass sich die Mitarbeiter in Köln am 10. Mai um 16.15 Uhr am Neumarkt vor der Kreissparkasse Köln treffen. Die Demo geht von dort zum Rudolphplatz zur Sparkasse Köln/Bonn.

Michael W. Felser
Rechtsanwalt

Sparkassen Informatik (SI): Beschäftigte gegen Standortschließung
Bitte bewerten Sie diesen Beitrag

Kommentierungsfunktion ist momentan abgeschaltet.