Das Landgericht Darmstadt hat drei 26, 30 und 32 Jahre alte Männer wegen gemeinschaftlichen Mord aus Heimtücke und  niedrigen Beweggründen zu lebenslanger Haft verurteilt und bei allen dreien die besondere Schwere der Schuld  festgestellt.

Die drei Angeklagten, sowie der 24 Jahre alte Türke – ein Friseur – aus Weinheim waren an fingierten Autounfällen und Versicherungsbetrügereien beteiligt und hatten mit dem Opfer wohl Streit um Geld bekommen, da dieser zu rigide auf seinen Geldforderungen aus einem fehlgeschlagenen Kfz-Versicherungsbetrug bestanden hatte.

Unter dem Vorwand, ihm das Geld zu geben, holten die drei Täter das Opfer zu einer Autofahrt ab,  der Dreißigjährige schoß dem Opfer von hinten ins Genick. Anschließend versenkten sie ihn in der Grube der Autowerkstatt des 26 Jahre alten Mittäters und übergossen ihn mit Beton –  einige Tage vor der Tat hatten die Täter in einem Baumarkt 40 Sack Zement, einen elektrischen Stemmhammer, sowie einen Rührmixer gekauft; das Tatauto verbrachten sie auf den Schrottplatz.

Frings
Rechtsanwalt, Fachanwalt für Strafrecht
SKFH – Schlegelmilch Kremer Frings Hellmig
www.skfh.eu

LG Darmstadt: Leiche einbetoniert – lebenslänglich
Bitte bewerten Sie diesen Beitrag

Kommentierungsfunktion ist momentan abgeschaltet.