Ein neues Kapitel der Arbeitnehmerüberwachung. Jetzt geht es Arbeitnehmern auch noch an die Wäsche. H&M, bekannt für bunte Fummel für die größeren Kids, kontrollierte die BH´s der Mitarbeiterinnen in Filialen ohne Betriebsrat. Die Leibesvisitationen wurden damit begründet, man wolle verhindern, dass die Mitarbeiterinnen Wäsche aus dem Laden schmuggeln. Die Führungskraft, die für die Leibesvisitationen verantwortlich sei, habe allerdings „eine Abmahnung“ erhalten, berichtet Bild.de unter Berufung auf die neueste Printausgabe des „Stern“. Mit Betriebsrat wäre das nicht passiert. H&M gilt als eines der Unternehmen, in denen Betriebsratsgründungen erschwert werden.

Michael W. Felser
Rechtsanwalt
Felser Rechtsanwälte und Fachanwälte

BH Kontrollen bei H&M
Bitte bewerten Sie diesen Beitrag

Kommentierungsfunktion ist momentan abgeschaltet.