Da wird auch die ansonsten eher wirtschaftsliberale “Welt” weich. ALG II reicht nicht aus, um Kinder und Jugendliche ausgewogen zu ernähren. Kritisch sei die Situation vor allem bei Jugendlichen zwischen 14 und 18 Jahren, heißt es in der Untersuchung des Dortmunder Forschungsinstituts für Kinderernährung (FKE), wie die Welt berichtet. Ein 15-jähriger, der sich ausgewogen ernähren möchte, benötigt im Schnitt Lebensmittel im Wert von 4,68 Euro täglich (Discounter) beziehungsweise 7,44 Euro (bei Einkauf im Supermarkt).

Michael W. Felser
Rechtsanwalt
Felser Rechtsanwälte und Fachanwälte

ALG II: Nur 3,42 Euro täglich für´s Essen für die Kids
Bitte bewerten Sie diesen Beitrag

2 Kommentare

  1. Dummerchen
    2. August 2007 17:04

    Das ist ja interessant! Jetzt habe ich den Grund für meine Fettleibigkeit! Ich verdiene zu wenig!!!! Wenn meine Frau im Supermarkt für unseren 4-Personen-Haushalt richtig einkauft und pro Person 7,44 Euro pro Tag ausgibt, sind das bei 30 Tagen 892,80 Euro! Mit Kindergartenbeitrag für unseren jüngsten Spross sind es dann rund 1.100 Euro. Beiträge für Altersvorsorge und nötige Versicherungen noch drauf machen 1.500 Euro, plus Miete sind 2.000 Euro plus Nebenkosten sind es 2.200 Euro, Spritgeld für die beiden benötigen Autos (geht hier auf dem Land nicht anders, da nur 3 Busse pro Tag fahren) macht 2.600 Euro. Mit den benötigten Rücklagen für Reparaturen und notwendige Anschaffung und den anderen Artikeln des täglichen Bedarfs wie Bekleidung, Toilettenartikel, Schulsachen, Geschenke und soziale Kontakte sind dann die 3.000 Euro voll. Wenn ich dann noch Kosten für Urlaub und Freizeitgestaltung dazu rechne, werde ich jeden Monat ärmer!
    Aber zum Glück kauft meine Frau so ein, dass ich nur dicker und so der Krankenkasse auf der Tasche liegen werde. Ach ja, ich entlaste (so paradox es auch klingt) mit meinem Übergewicht auch die Rentenkasse, da wohl auch nur kürzer Rentner sein werde, denn die Chance an einer Krankheit zu versterben, ist mit höherem Gewicht auch größer.
    Das ärgert mich, da ich bereits „Rentner“ mit gleichem Einkommen wäre, hätte ich die Beiträge zur Rentenversicherung privat anlegen können!
    Mache ich was falsch?
    Oder leben wir, wie es gewünscht ist?
    Ginge es uns mit ALG II besser?