Sind Fussballer Arbeitnehmer? Ja, eigentlich schon, denn sie werden aufgrund Arbeitsvertrags tätig – und doch wieder nicht, jedenfalls keine normalen. Wie Manager erfahren auch Fussballer eine Vorzugsbehandlung. Das zeigt der einzige Treffer von Podolski im Länderspiel – nämlich auf Ballacks Wange, eine klassische Ohrfeige. Dabei ohrfeigt er seinen „Vorgesetzten“, Captain Ballack, nicht nur in der Öffentlichkeit, sondern vor Millionen von Fernsehzuschauern. Schon eine unspektulärere Ohrfeige würde bei jedem Arbeitnehmer sicher zu einer Kündigung des Arbeitsverhältnisses führen (Kündigungsgrund Ohrfeige auf Kuendigung.de). Wie im Fall des verschwundenen Simak und Daum (Kündigung wegen Koksen) kann aber wohl auch Podolski darauf hoffen, dass das Arbeitsrecht der Arbeitnehmer bei ihm nicht angewendet wird. Auch wenn die Wogen in den Medien hochschäumen, 2/3 der Deutschen verziehen Podolski. In Köln werden es wohl sogar 4/3 sein.

Michael W. Felser
Rechtsanwalt
Felser Rechtsanwälte und Fachanwälte

Podolskis Ohrfeige im Arbeitsrecht
Bitte bewerten Sie diesen Beitrag

Kommentierungsfunktion ist momentan abgeschaltet.