Die Burgerkette „Burger King“ soll die Gründung eines Betriebsrates heimlich gefilmt haben. Nach einem Bericht des Spiegel soll eine Versammlung zur Gründung eines Betriebsrates in einer Filiale in München von Überwachungskameras aufgezeichnet

worden sein. Laut dem Spiegelartikel sei die Gewerkschaft NGG entsetzt und klagebereit. „Burger King“ rechtfertigte die Aufnahmen aus Sicherheitsgründen.

Mitarbeiterüberwachung per Video ist durch die „Lidl-Affäre“ in den letzten Wochen Thema gewesen. Wir hatten hier ebenfalls berichtet.

Felser Rechtsanwälte und Fachanwälte

Axel Willmann
Rechtsanwalt und Fachanwalt für Arbeitsrecht

Burger King filmt Betriebsratsgründung
Bitte bewerten Sie diesen Beitrag

Kommentierungsfunktion ist momentan abgeschaltet.