Diese Idee ist kürzlich der Landesregierung in NRW gekommen. Den Schulen soll die Möglichkeit eingeräumt werden, den Unterricht künftig wieder auf sechs Tage in der Woche zu verteilen. Da die Gymnasien die Schulzeit seit dem Einschulungsjahrgang 2005 auf acht Jahre verkürzt haben und das Abitur jetzt nach der 12. Klasse ansteht, soll dies die wöchentliche Belastung der Lehrer und Schüler entzerren. Alles ja schon einmal dargewesen. Aber wie denken die Familien darüber ?

Laut einer Blitzumfrage des Kölner Stadtanzeigers stößt diese Überlegung bei den Familien auf breite Ablehnung. Denn annähernd drei Viertel der Befragten lehnen die Regierungspläne ab. Nur ein knappes Viertel (22,5 %) begrüßen die Absichten der CDU/FDP – Regierung. Auch in der Gesamtbevölkerung scheint die Ablehnung zu überwiegen. Deutliche 57,5 % sprachen sich gegen diese Idee aus. Dem Bericht zufolge steht NRW mit seinen Plänen bundesweit zudem ganz alleine da.

Vielleicht kommt der alte Slogan der Gewerkschaft „Samstags gehört der Papi mir“ nun in neuem Gewand als „Samstags gehören die Kinder mir“ daher.

Dies wäre zu begrüßen. Denn ich freue mich jedenfalls, am Samstag meine Kinder um mich zu haben und erwarte, dass dies auch so bleiben wird. Und letztlich haben die Gewerkschaften mit der Einführung der Fünftagewoche den Familien einen großen Dienst erwiesen.

Felser Rechtsanwälte und Fachanwälte
Axel Willmann Rechtsanwalt und Fachanwalt für Arbeitsrecht

Samstags wieder in die Schule gehen? Oder vorwärts in die Vergangenheit
Bitte bewerten Sie diesen Beitrag

Kommentierungsfunktion ist momentan abgeschaltet.