das ergibt sich aus der Studie „Job Mobilities and Familiy Lives in Europe“ des Instituts für Soziologie der Uni Mainz. 20 % aller Beschäftigten mit Vollzeitjob müssen beruflich mobil sein. Kinderlose Frauen sind mobiler als kinderlose Männer, Jüngere mobiler als Ältere. Kinder allerdings wirken sich nur auf die berufliche Mobiliät von Frauen aus, nicht auf die von Männern. Mobile Frauen sind häufiger kinderlos als Frauen, deren Erwerbstätigkeit keine Mobilität erfordert. Berufliche Mobilität ist auch häufig die Ursache für einen Aufschub bei der Familienplanung.

Michael W. Felser
Rechtsanwalt
Felser Rechtsanwälte und Fachanwälte

Mobilität ist schlecht für die Familie
Bitte bewerten Sie diesen Beitrag

Kommentierungsfunktion ist momentan abgeschaltet.