Die Quote der Studienabbrecher scheint im Fach Rechtswissenschaften kontinuierlich zu sinen. Laut Zeit lag die Studienabbrecherquote bei den Juristen 2002 noch bei 16 % (damals schon gesunken von 27 %). Wie der Kollege Brandau vom Blog Rechtsanwalt News berichtet, liegt die Quote nach einer neuen Studie bei den Jurastudenten nur noch bei 9 % und damit deutlich unter den meisten anderen Studienfächern. Stefan Raab, Günher Jauch, Herbert Grönemeyer und Ottfried Fischer sind übrigens die bekanntesten Abbrecher des Jurastudiums. Studienabbrecher enden nur in Ausnahmefällen als verkrachte Existenzen. Das Abbrecher trotzdem gute Karten haben können und bei manchem Arbeitgeber beliebt sind, zeigt ein weiterer Beitrag aus der Zeit und ein aktuellerer Bericht auf Monster und in der FAZ.

Michael W. Felser
Rechtsanwalt
Felser Rechtsanwälte und Fachanwälte

Jura-Studium: Quote der Studienabbrecher
Bitte bewerten Sie diesen Beitrag

Kommentierungsfunktion ist momentan abgeschaltet.