Es geht um Bestechung und Korruption. Ein Juraprofessor aus Hannover soll Studentinnen gegen Sex gute Noten gegeben haben. Wir hatten hier schon berichtet. Ferner wird dem 53-jährigen vor dem Landgericht Hannober vorgeworfen, gegen Geld Doktoranden betreut zu haben. Er ist geständig; das Geld brauchte er für seinen Hausbau. Das Gehalt von € 4.700,00 netto habe schlicht nicht gereicht. Für seine Mithilfe bei den Promotionen soll der Mann

insgesamt ca. 184.000,00 von einer Promotionsagentur erhalten haben. Das Gericht hatte dem Mann, der seit Herbst in Untersuchungshaft sitzt, für das Geständnis Strafminderung in Aussicht gestellt.

Eine Studentin, die sich für sexuelle Dienste bevorzugen ließ, war ebenfalls angeklagt worden. Gegen Zahlung von € 1.800,00 wurde das Verfahren gegen sie jedoch eingestellt worden.

Felser Rechtsanwälte und Fachanwälte

Axel Willmann
Rechtsanwalt und Fachanwalt

Quelle: spiegel.de

Sex and crime: Der Juraprofessor gesteht
Bitte bewerten Sie diesen Beitrag

Kommentierungsfunktion ist momentan abgeschaltet.