Bricht die Fortis Bank die Zelte in Köln ab? Droht den Arbeitnehmern der Bank in Köln die Kündigung? Dem Vernehmen nach will die Bank einen Großteil ihrer Aktivitäten nach Frankfurt verlagern. Vielen Arbeitnehmern aus Köln droht jetzt die Versetzung nach Frankfurt. Letzte Woche hat das Unternehmen mit dem Betriebsrat einen Interessenausgleich / Sozialplan vereinbart. Die Fortis Bank, die in Köln (Cäcilienkloster  und Christophstraße ) ansässig ist, gehört seit Mai 2009 zu BNP Paribas, einem globalen Finanzdienstleister mit rund 200.000 Mitarbeitern in 85 Ländern. Anfang 2009 hatte die Fortis Bank bereits die Fortis Finanz GmbH aufgegeben und 240 der 340 Mitarbeiter gekündigt. Betroffen von Entlassung waren auch 60 Mitarbeiter bei der Konsumenten-Kredit-Tochter Von Essen Bank. Mangels Betriebsrat gab es 2009 keinen Sozialplan mit Abfindungen. Die Mitarbeiter wollten keinen Betriebsrat gründen, kritisierte damals Siegward Kleint, Betriebsratsvorsitzender der Fortis Bank in Deutschland. So mussten sich die Arbeitnehmer mit freiwilligen Abfindungsangeboten begnügen. Seit 2009 sind in Deutschland noch 630 Mitarbeiter beschäftigt und zwar vor allem bei Fortis Bank, Fortis Investments und der vor wenigen Jahren übernommenen Tochtergesellschaft Von Essen Bank (350 Stellen).

Interessant ist, dass der Gewinn der BNP Paribas im zweiten Quartal 2010 um 31 Prozent auf 2,1 Milliarden Euro gestiegen ist. Zu dem unerwartet großen Gewinn trug vor allem das vermeintlich „langweilige“ Geschäfte mit Privatkunden bei, so das Handelsblatt. Die Bank profitierte nun auch von dem 2008 gekauften Fortis-Bankgeschäft, so die ARD.

Michael W. Felser
Rechtsanwalt
Felser Rechtsanwälte und Fachanwälte

Kündigung / Sozialplan bei der Fortis Bank in Köln
Bitte bewerten Sie diesen Beitrag

Kommentierungsfunktion ist momentan abgeschaltet.