In Düsseldorf arbeitet ein Hotelangestellter hart. Nach eigenen Angaben habe der 64-jährige „Hilton-Udo“ in 27 Dienstjahren 3200 Überstunden angesammelt. Immer, ob Wochenende oder Feiertag sei er als Bankettchef im Dienst gewesen. Der Mann fordert nun 2 Jahre bezahlte Freizeit oder € 107.000,00. Der Arbeitgeber sieht das nun ganz anders.

Er meint, in der Position als Abteilungsleiter wären Überstunden durch eine Pauschale abgegolten; zudem habe es „Hilton-Udo“ versäumt, die Überstunden durch Freizeit auszugleichen. Also zog der fleißige Angestellte vor das Düsseldorfer Arbeitsgericht.

Die Richter schlugen einen Vergleich vor, nach dessen Inhalt „Hilton-Udo“ bis zum Eintritt in die Rente im Februar 2009 bezahlten Urlaub erhält. Kommt kein Vergleich zustande, wird am 04.0.2008 weiterverhandelt.

Mehr zum Thema Überstunden finden Sie hier.

Felser Rechtsanwälte und Fachanwälte

Axel Willmann
Rechtsanwalt und Fachanwalt für Arbeitsrecht

Quelle: justiz.nrw.de und rp-online.de

3200 Überstunden: Hotelangestellter “Hilton-Udo” will 2 Jahre Freizeit
Bitte bewerten Sie diesen Beitrag

Kommentierungsfunktion ist momentan abgeschaltet.