Das Landgericht Coburg (Az.: 14 O 462/06) hatte sich mit einem Unfall zwischen einer Skifahrerin und einem Snowboarder zu beschäftigen. Die Frau erlitt Brüche eines Handgelenks, eines Beines und mehrerer Rippen; sie verlangte € 10.000,00 Schmerzensgeld. Die Frau gab dem Snowboarder die alleinige Schuld; er sei viel zu schnell und zudem von hinten auf sie aufgefahren.

Dem wollte das Landgericht aber nicht folgen. Nach Auffassung des Gerichts gelte nach den Vorschriften des Internationalen Ski-Verbandes die Vorgabe des kontrollierten Fahrens. Ski- und Snowboardfahrer müssen die Geschwindigkeit anpassen und immer rechtzeitig anhalten können. Daher sah das Gericht ein Mitverschulden (§ 254 BGB) der Skifahrerin. Die Richter sprachen ihr nur € 4.800,00 zu.

Mehr zum Thema Sport und Recht haben wir hier für Sie zusammengestellt.

Felser Rechtsanwälte und Fachanwälte
Axel Willmann
Rechtsanwalt und Fachanwalt für Arbeitsrecht

Quelle: adhocnews /ddp-bay

Urteil: Auch Skifahrer müssen aufpassen
Bitte bewerten Sie diesen Beitrag

Kommentierungsfunktion ist momentan abgeschaltet.