denn um 10 Uhr beginnt die Verhandlung, so die Pressemitteilung des Sächsischen Landesarbeitsgerichts in Chemnitz. Einlass ist ab 9:30 Uhr, die Zahl der Sitzplätze ist auf 80 limitiert. Wenn das mal reicht …

GdL Chef Schnell hat trotz meiner im Blog geäusserten Bedenken 😉 zum Verlust des Unfallschutzes bei Unterbrechung der Kur seinen Kuraufenthalt für die Verhandlung unterbrochen. Ob´s hilft, mag bezweifelt werden; da sehr wahrscheinlich ist, dass der Streik im Güterverkehr erlaubt wird, also die Entscheidung des Arbeitsgerichts Chemnitz aufgehoben wird, bleibt ein schaler Nachgeschmack. Den Streik überlässt er – selbst kurend – seinem Stellvertreter, designierten Nachfolger und seinen Kollegen, den Triumph dagegen will er selber nach Hause fahren.

Michael W. Felser
Rechtsanwalt
Felser Rechtsanwälte und Fachanwälte

Bitte bewerten Sie diesen Beitrag

Kommentierungsfunktion ist momentan abgeschaltet.